Archiv

März 2020

Stöbern

BMWI Hilfsmaßnahmen-Bund

Auf unsere Anfrage hat das Bundswirtschaftministerium das nachstehende Schreiben mit diversen Hilfsangeboten geschickt. Sehr geehrter Herr Kaltenberg, vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir verstehen Ihre Sorgen. Unser Land steht vor Herausforderungen, die in der jüngeren Geschichte beispiellos sind. Viele Menschen in unterschiedlichen Berufen und Branchen stehen vor einer existenziellen Krise. Bundesminister Altmaier, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die gesamte Bundesregierung arbeiten mit Hochdruck daran, die Auswirkungen der Pandemie auf Beschäftigte, Unternehmen und Volkswirtschaft insgesamt so gering wie möglich zu halten. Im Vordergrund stehen dabei schnelle und unbürokratische Hilfen für betroffene Beschäftigte und Unternehmen.  Der Staat kann zwar

Corona wirtschaftliche Hilfen

Eine umfangreiche Liste mit Möglichkeiten kurzfristig wirtschaftliche Hilfen zu erlangen hat der Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V (IVD) zusammengestellt, die wir Ihnen hier zur Verfügung stellen dürfen.Wir bedanken uns dafür ausdrücklich. Zur Liste hier klicken //www.beh-ev.de/wp-admin/upload.php?item=2417

Ist ein Pornodreh Prostitution?

Seit Geltung des Prostituiertenschutzgesetzes stellt sich diese Frage, die Pornodarsteller seit jeher empört  verneint haben, auch für die Produzenten von Porno-Videos. Das Verwaltungsgericht Aachen hatte sich in seinem Urteil vom 21.01.2020 (3 K 1782/18)  mit folgendem Sachverhalt (verkürzt) zu befassen. In einem Pornokino wurden Filmaufnahmen gemacht. Beteiligt waren eine Frau sowie mehrere Männer, die jeweils einen Kostenbeitrag für Getränke etc. sowie den Kinoeinritt zahlten. Die Frau und die Teilnehmer sollten nach Angaben des Veranstalters als Entgelt die Berechtigung erhalten, den bei dieser Veranstaltung hergestellten Film zu vermarkten. Die teilnehmenden Männer wurden über das Internet angeworben. Die zuständige Behörde sah darin